Dokumentarisches Erbe der früheren Abtei St. Gallen

Das Stiftsarchiv und die Stiftsbibliothek St. Gallen bilden gemeinsam ein einzigartiges Denkmal der europäischen Überlieferung. Ihre Sammlungen reichen praktisch ununterbrochen über 1300 Jahre zurück, in die Zeit der Gründung des Klosters durch Gallus und Otmar. Beide Institutionen, Archiv und Bibliothek, haben den Untergang des Kloster St. Gallen 1805 überlebt und bestehen bis heute. 1983 wurden sie zusammen mit dem ganzen Stiftsbezirk St. Gallen als Weltkulturerbe der UNESCO ausgezeichnet.

Das in Stiftsarchiv und Stiftsbibliothek erhaltene dokumentarische Erbe der früheren Abtei St. Gallen ist ein einzigartiger Schatz. Es bildet ein aussergewöhnliches Zeugnis der abendländischen Klosterkultur über mehr als 1000 Jahre. Nirgends sonst ist etwas Vergleichbares am Ort der Entstehung erhalten geblieben.

St. Gallen ist eines der wichtigsten alten Zentren der Schriftlichkeit Europas. Das Stiftsarchiv und die Stiftsbibliothek bewahren Urkunden, Handschriften, weitere Dokumente und Drucke über die ganze Zeit des Klosters vom frühen Mittelalter bis zu seiner Aufhebung. Sie haben die mächtige und kulturell bedeutende Mutterinstitution durch die Jahrhunderte begleitet.

Das Stiftsarchiv enthält in erster Linie Rechts- und Verwaltungsdokumente zu den materiellen Grundlagen des Klosters, die für seine politische und kulturelle Entwicklung notwendig waren. Die vergleichsweise vollständige und gut geordnete Überlieferung reicht bis in die Zeit um 700 zurück. Absolut einzigartig ist der mit 850 Stück bei weitem grösste klösterliche Urkundenbestand, der aus dem Frühmittelalter überliefert ist. Aber auch für die späteren Jahrhunderte besitzt das Archiv einen bedeutenden Bestand.

Die Stiftsbibliothek St. Gallen gehört zu den ältesten heute noch bestehenden Bibliotheken der Welt. Sie besitzt eine der bedeutendsten Handschriftensammlungen der Welt, insgesamt rund 2140 Bände, von denen 400 im Frühmittelalter entstanden sind und von hoher textlicher und handwerklicher Qualität sind. Verschiedene grundlegende Quellen der europäischen Kultur sind hier in guter, bester oder gar einziger Überlieferung erhalten. Darüber hinaus ist die Bibliothek ebenso wie das Archiv bedeutend für die über 1300jährige Kontinuität des Bestandesaufbaus und ihren autochthonen Charakter.